Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verwaltungsrecht und Verwaltungsstrafrecht

 

Mit diesem Rechtsgebiet wird man permanent konfrontiert. Sei es beim Wohnungswechsel (Melderecht), bei der unselbständigen Arbeit (div. Arbeitnehmerschutzvorschriften), bei der selbständigen Tätigkeit (Gewerberecht), bei baulicher Tätigkeit (Baurecht), im Straßenverkehr (Sraßenverkehrsordnung, Kraftfahrgesetz) und so weiter und so fort.

Verwaltungsrechtliche Vorschriften machen rund 80% der österreichischen Rechtsordnung aus, wobei neben dem Bund auch die Bundesländer und – eingeschränkt im Rahmen der Befugnis, Verordnungen erlassen zu dürfen – auch Gemeinden und sonstige hiezu ermächtigte Institutionen gesetzgeberisch tätig werden können.

Verwaltungsvorschriften unterscheiden sich unter dem Gesichtspunkt des Umfangs und der Komplexität enorm. Das Spektrum reicht von der einfachen ortspolizeilichen Verordnung bis hin zu dem komplizierten Bundesgesetz über die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP-G), von in der Praxis höchst relevanten Vorschriften (zB. der Straßenverkehrsordnung) bis hin zu Regeln, die eher exotisch klingen (zB. das Bundeskleingartengesetz).

Und schon allein aufgrund der Fülle dieser Vorschriften ist die Wahrscheinlichkeit, eine davon zu übertreten und sich damit in einem Verwaltungsstrafverfahren wiederzufinden, relativ groß.

Natürlich können wir nicht alle Verwaltungsmaterien abdecken. Was ist unser Schwerpunkt?

  • Allgemeine Rechtsberatung zu verwaltungsrechtlichen Themen betreffend die in der täglichen Praxis immer wieder anzuwendenden Rechtsmaterien (zB. StVO, Salzburger Baurecht etc.)
     
  • Vertretung gegenüber Behörden in diesen Materien sowie rechtliche Begleitung von Vorhaben
     
  • Vertretung in Verwaltungsstrafverfahren
     
  • Vertretung in Verfahren vor den Unabhängigen Verwaltungssenaten und dem Verwaltungs- sowie Verfassungsgerichtshof