Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Ich werde aufgefordert, einen Alko-Test abzugeben:

Seit Ende 2006 führt die Exekutive Alkoholtests zunächst mit Alkoholvortestgeräten und anschließend gegebenenfalls mit geeichten Alkomaten durch.

Einen Alkoholtest darf die Polizei bei jeder Kontrolle ohne Verdacht durchführen. Wird der Alko-Vortest verweigert, hat dies zwar noch keine Strafe zur Konsequenz, führt aber dazu, dass der Lenker zwingend einen Alkomat-Test durchführen muss. Wer einen Alkomat-Test grundlos, sohin ohne medizinische Gründe, verweigert, macht sich strafbar. Dies gilt auch dann, wenn eine ärztli­che Untersuchung danach keine Alkoholbeeinträchtigung feststellt. Es winkt dem Lenker dieselbe Strafe, als ob er über 1,6 ‰ Alkoholgehalt im Blut gehabt hätte. Diesfalls droht eine Geldstrafe zwischen € 1.600,00 und € 5.900,00. Es wird der Führerschein für 6 Monate entzogen, ferner drohen Nachschulungen, ein amtsärztliches Gutachten und eine verkehrspsychologische Stel­lungnahme.

Also, es empfiehlt sich, einen Alkoholtest nicht zu verweigern.